Über Uns

Jetzt leben wir seit 30 Jahren in Einheit, Freiheit und Demokratie. Nur: Nehmen wir das bitte nicht als selbstverständlich! Wir brauchen die Demokratie – aber ich glaube: derzeit braucht die Demokratie vor allem uns!

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Mitmachen heißt Mut machen

Mitmachen heißt Mut machen, die Bürger untereinander wieder ins Gespräch bringen. Der letzte Schnack übern Zaun ist wie lange her? Und kürzlich mal wieder über was in der Nachbarschaft, in der Straße, im Viertel geärgert? Und es passiert nichts? Und dagegen können Sie sowieso nichts machen?

Wenn Sie so denken, dann wird es Zeit, dass Jemand (warum eigentlich nicht Sie selbst?) das mal „in die Zeitung bringt“. Weil Sie ja nicht mit jedem Mitbürger und/oder Politiker selber reden können, um eine Lösung zu finden, gibt es seit 2012 „Die AUFmacher“.

In dieser Bürgerzeitung sind Sie die Autoren, geben Sie die Themen vor, machen Sie mit anderen Bürgern eine Zeitung. Profi-Redakteure und Lektoren stehen technisch helfend zur Seite. Schauen Sie doch einfach mal in unserem Archiv, was unsere Bürgerreporter in den letzten Jahren so veröffentlicht haben.

Darüber hinaus stehen wir Ihnen als Service- und Beratungsagentur zur Verfügung. Sie planen zum Beispiel eine Dorfzeitung oder eine Sonderausgabe zu einem besonderen Datum, einem Jubiläum oder Dorffest? Oder geht es um ein Pro- und Contra im Dorf wegen Solaranlagen oder Windparks. Wie erreicht man alle, die mitreden müssten oder sollten? Was geht und was nicht? Und wenn ja, wie? Wie geht Zeitung eigentlich? Was muss beachtet werden, damit die Meinungsfreiheit „regelgerecht“ ausgeübt wird? Wir sind für Sie da und finden gern mit Ihnen einen Weg, wie Sie mit Ihren Nachbarn, der Verwaltung, der Politik und Leuten mit ähnlichen Ideen ins Gespräch kommen. Viele Fragen, viele Antworten.

Wir freuen uns auf Sie, Ihre Themen und Fragen. Rufen Sie uns an. Schreiben Sie uns.


Wer wir sind

Beluga Post

Projektleiter

Beluga Post kam 1999 nach MV. Der 1965 in Dortmund geborene Publizist, Redakteur und Filmemacher setzt sich seit vielen Jahren für Demokratie und ein freundlich-friedliches Miteinander ein. Inzwischen ist aus dem Hobby eine berufliche Tätigkeit geworden: Sein „Wismarer Textkontor“ war das erste Büro für Gemeinwesen-orientierte Kommunikation in Mecklenburg-Vorpommern. In den Jahren 2011 und 2012 moderierte Herr Post als redaktioneller Administrator das „Demokratie-Forum“ des Bündnisses „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“. Unterbrochen von Filmprojekten, ist Beluga Post seit Anfang 2013 als Redakteur und Koordinator der Bürgerzeitung „Die AUFmacher“ für die Akademie tätig.

Telefon: 0385 555 70 915

E-Mail: beluga [at] die-aufmacher.de

Thomas Thomas

Büroleitung „AUFmacherladen“ in Wismar

Thomas Thomas wurde 1988 in Dresden geboren und lebt seit 2011 in Wismar. Bei der Wismarer Ausgabe der AUFmacher ist er seit 2016 dabei, zuerst mit einzelnen Fotos, später auch mit eigenen Artikeln. Aus dem Ehrenamt wurde nach über 20 Ausgaben ein Praktikum im Rahmen einer erfolgreichen Umschulung zum Mediengestalter und seit Juli 2020 organisiert Herr Thomas den „AUFmacherladen“ der Akademie in der Wismarer Großschmiedestraße. Das Weiteren ist er für Kommunikation, Gestaltung und Layout zuständig.

Telefon: 03841 2577759

Email: thomas [at] die-aufmacher.de



Was bisher geschah

„Die AUFmacher“ – seit Januar 2014 ein Projekt der Akademie Schwerin. Die Vorgeschichte unserer Zeitung beginnt freilich schon etwas früher und nimmt auch bei einem anderen Träger ihren Ausgang.

  • 2021
    Immer noch Corona. Und das macht es nicht einfacher. Die AUFmacher leben davon, miteinander zu sprechen. In Zeiten von Kontaktsperren und schwacher Internetversorgung kein einfaches Unterfangen. Die Schweriner Ausgabe litt tatsächlich darunter, dass der Lockdown nach Erstausgabe alle weiteren Treffen einer noch nicht gefestigten Redaktionsgruppe verhinderte. Die Ausgaben im Südwesten, in Wismar, um Penkun und auf der Insel Usedom erschienen fast alle pünktlich.
    Auch Bürgerzeitungen lernen ständig dazu: Aus der Malchiner Ausgabe war zum Jahreswechsel die „Regionalausgabe“ für die Mecklenburgische Schweiz erwachsen. Doch sorgten Missverständnisse rund um den „Beutelsbacher Konsens“ und verfestigte Positionen entlang des schmalen Grats zwischen Ehrenamtlichkeit und Professionalität dafür, dass diese Ausgabe (vorerst) nur dreimal erschien. Wir würden uns über eine Fortsetzung der Ausgabe „Mecklenburgische Schweiz“ sehr freuen und laden Interessierte herzlich ein, den abgerissenen Kontakt wieder aufzunehmen.
  • 2020
    In diesem Jahr sind neue Lokalausgaben hinzugekommen. Als dritte Ausgabe stand Malchin bereits fest, seit August erscheint der Malchiner AUFmacher im Monatsrhythmus. Im Laufe des Herbstes startete zudem die Schweriner Stadtteilzeitung für Lankow, West- und Paulsstadt, die durch die Straßenbahnlinie 2 miteinander verbunden sind. Jetzt war der AUFmacher also in der Landeshauptstadt angekommen, dabei hörten wir aus der Ferne Signale …
    Noch vor Ende des Jahres erscheint auf der Insel Usedom, abseits der Kaiserbäder, die erste Inselausgabe, in der Menschen im Lieper und Usedomer Winkel berichten, was vor Ort bewegt.
    Nahezu zeitgleich entsteht um das Pfarrhaus Penkun herum eine weitere AUFmacher-Ausgabe für die Region zwischen Randow und Oder, diesmal aber zweisprachig. Unser Ziel ist es, Deutsche und Hinzugezogene (meistens polnisch sprechend) buchstäblich auf den gleichen Stand zu bringen. Was die Deutschen und Polen bewegt, steht zweisprachig und nebeneinander in der Zeitung.
    Nach rund acht Jahren und insgesamt 75 durch ehrenamtliche Bürgerreporter*innen erarbeitete Ausgaben dieses Bürgerzeitungsprojektes in der Trägerschaft der Akademie Schwerin (Stand 30.06.20), wurde es Zeit für eine tiefgehende Überarbeitung unseres Internetauftritts. Wegen des Corona-bedingt verzögerten Beginns der gewünschten Erweiterung unserer Standorte (Boizenburg/Hagenow/Wittenburg sowie Wismar) auf drei, vier, fünf oder sechs Orte in Mecklenburg-Vorpommern haben wir die Kontaktbeschränkungen dafür genutzt, im infektionsfreien Kämmerlein unsere Webseite komplett umzubauen. Auch das ist eine Leistung ehrenamtlicher Bürgerreporter.
    Neben einem alle bisherigen Ausgaben umfassenden Archiv nebst Projektchronik und einem Teamüberblick erhalten die einzelnen Standorte mehr Platz auf den Seiten unter www.die-aufmacher.de. So finden sich künftig auch aktuelle Meldungen – sofern von unseren ehrenamtlichen Bürgerreporter*innen eingebracht – auf den neuen Seiten.
    Internes: Im April neu dabei war unser Mobiles Redaktionsbüro, das gezielt in Vorpommern eingesetzt wurde und die Brücke vom Projektbüro in Wismar in das Land zwischen Prerow und Penkun schlagen sollte. Im Juni 2020 erfolgte der Re-Launch der Webseite und wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die geleistete Arbeit. Im August 2020 eröffnete die Akademie Schwerin in der Großschmiedestraße in Wismar den „AUFmacherladen“.
  • 2019
    Für beide Ausgaben gilt bei aller gebotenen Bescheidenheit, dass sie sich inzwischen als Stichwortgeber für Medien, Verwaltungen und die Politik betrachten. Dies und die Tatsache, dass „Die AUFmacher“, egal, wo sie erscheinen würden, die Bürger wieder ins Gespräch brächten, ist der Grund, dass wir im Jahr 2019 damit begannen, eine mögliche dritte Ausgabe zu planen.
  • 2018
    Die Arbeit wird in den beiden kommenden Jahren durch die Bürgerreporter erfolgreich fortgesetzt. In Wismar sind die „AUFmacher“ nach zwanzig Ausgaben wohlbekannt und werden auch im Rathaus und der Bürgerschaft gelesen. Und dass die Südausgabe, unser 2012er-Startprojekt in Boizenburg, Hagenow, Neustadt-Glewe und Wittenburg, zu einer festen Größe im Kalender der Einwohnerschaft geworden ist, macht uns und vor allem die Teams vor Ort sehr glücklich. Es ist auch einiges passiert, was ohne diesen Einsatz vielleicht nicht besser geworden wäre.
  • 2017
    Am Ende des Jahres werden erneut die benötigten Fördermittel bewilligt, obwohl eine derart langfristige Förderung überhaupt nicht vorgesehen ist. Die Redaktionsmitglieder feiern, dass die bisherige Arbeit für mindestens zwei Jahre fortgesetzt werden kann.
  • 2016
    Im Mai 2016 erscheint die erste Nordausgabe in Wismar und es findet sich innerhalb kürzester Zeit in kleines Redaktionsteam zusammen, das den Erfolg der Südausgabe in Wismar fortsetzen will.
  • 2015
    Ein Vierteljahrhundert ist seit der Wiedervereinigung vergangen. Jugendliche von heute kennen nur das Deutschland, in dem sie geboren wurden. Dass ihre Eltern in einer anderen Zeit geboren wurden, ist klar. Aber dass es auch ein anderes Land war, stellten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Wittenburg in einem vielbeachteten und von der Siemers-Stiftung geförderten „AUFmacher“-Projekt fest. Die damalige Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider lud die Jugendlichen auf eine sehr lange Kaffeepause in den Landtag ein und unterhielt sich mit den jungen Zeitungsmachern über das Erfahrene.
  • 2014
    In Mecklenburg-Vorpommern gelingt es, das Projekt – nun in Verantwortung der Akademie – in Förderung durch die Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern fortzusetzen. Im Januar 2014 geht die Arbeit im neuen Boizenburger Redaktionsraum weiter, kurz darauf startet ein Facebook-Auftritt und im März erscheint der zehnte „AUFmacher“ in einer Auflage von 5.000 Stück.
  • 2013
    Anfang 2013 wird die Akademie Schwerin neuer Regionalpartner der Jugendpresse Deutschland, bis Ende 2013 entstehen insgesamt zwölf Ausgaben. Damit wären „Die AUFmacher“ als Modellprojekt trotz allen Erfolgs vor Ort eigentlich am Ende – denn die Förderung im Bundesprogramm ist bis 31.12.2013 befristet.
  • 2012
    Im März 2012 stößt der Wismarer Journalist Beluga Post als Chefredakteur zum „AUFmacher“-Team. Im April 2012 dann endlich der große Moment: Die erste Ausgabe wird in den Siedlungen verteilt. In der Folgezeit wird die Redaktionsarbeit immer weiter entwickelt und strukturiert, die Bürgerreporter erhalten Fortbildungen und journalistische Trainings. Und die Arbeit der „AUFmacher“ zeigt Wirkung: eine neue Blumenwiese in Hagenow, eine beseitigte „wilde“ Müllkippe in Boizenburg, ein neu geschaffenes Frauencafé, weit überproportional gestiegene Wahlbeteiligung im Projektgebiet bei den Bundestagswahlen 2013 …
  • 2011
    Die Jugendpresse Deutschland e.V. entwickelt 2011 die Voraussetzungen unserer heutigen Redaktionsarbeit durch Schaffung zweier Bürgerzeitungen im Rahmen eines Modellprojekts im Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“. Es entstehen ehrenamtliche Redaktionsteams bei Regionalpartnern der Jugendpresse im sächsischen Vogtland sowie im Landkreis Ludwigslust-Parchim, dort unter der Leitung von Greta Wonneberger und Jochen Markett.

„Die AUFmacher“: Sie geben Bürgerinnen und Bürgern eine Stimme und ein Forum des Dialogs. Sie stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Projektgebiet und geben Anregungen für konkretes Engagement vor Ort. Und nicht zuletzt setzen „Die AUFmacher“ immer wieder deutliche Zeichen für Demokratie und Toleranz, reflektieren verständlich Themen der Zeitgeschichte und Politik. (… schrieb jemand über uns)